Was ist Bioresonanz

( von Iris Kamp)

 

Immer wieder wurde ich im Laufe der Zeit, im Zusammenhang mit dieser naturheilkundigen Therapieform, von vielen Menschen darum gebeten, ihnen zu dieser Heilmethode nähere Erläuterungen zu geben.

Mittlerweile gibt es viele gute Information für den Patienten zu diesem Thema auf dem Markt, ob vom Hersteller der Geräte, sowie von Therapeuten.

Ich möchte Ihnen hier einen kleinen Einblick aus meiner Sicht geben.
Wir beginnen in der Physik, mit dem Gedanken, dass alles was Materie ist, in Schwingung steht. Jedes Molekül, jede Zelle, schwingt in einer gewissen Frequenz. Die aneinander bewegten Moleküle ergeben das Gesamtbild der schwingenden Materie
Unsere Organe, alle Gefäße, Nervenbahnen und die kleinste Haarspitze, als Materie und Bestandteil des Organismus, setzen den Körper des Lebewesens, Mensch oder Tier zusammen.
 Erst wenn alle Organe in der richtigen Schwingung sind, funktioniert ein gesunder Körper.
Sobald eines der Organe in eine falsche Schwingung gerät, somit die Frequenz nicht mehr stimmt, entwickelt sich Krankheit.
Schon lange bevor sich eine Erkrankung im Körper zeigt, kann sich eine Schwingungsresonanz im Organismus über die Methode der Bioresonanz feststellen lassen
Es genügt schon das Ungleichgewicht einer Funktion im Körper, welche den ganzen Energiefluss zum erlahmen bringt. Ähnlich wie bei einem Mobile, wenn dort ein Teil herausgenommen wird, oder schief hängt, geht das ganze Mobile in eine Schieflage.
So auch bei Mensch und Tier. Fällt ein Organ aus oder stimmt die Schwingung nicht, bricht unter Umständen das ganze Versorgungssystem zusammen.

Was passiert nun beim Einsatz mit der Bioresonanz?

Es wird ein Kontakt zwischen Patient und Bioresonanzgerät mittels mehrerer Trägerkabel hergestellt. Anschließend wird das Gerät auf verschiedene Frequenzen eingestellt, die mit den einzelnen Organfrequenzen  und Funktionskreisen des Körpers identisch sind. Sobald die Körperschwingung nicht mit der eingestellten Schwingung des Gerätes übereinstimmt, entsteht eine Resonanz, immer so stark oder schwach, wie die Störung im Organismus ausgeweitet ist. Messbar ist das ganze durch einen Tensor, ( Rute )  manuell durch den Behandler oder computergesteuert, falls es ein elektronisches Gerät ist.
Mit diesem Bioresonanzgerät wird jedoch nicht nur eine Art Diagnose erstellt, woran der Körper erkrankt ist, sondern beim Austausch der richtigen Frequenz vom Gerät aus zum Patienten, wird sogleich die Heilungsphase eingeläutet.
Die Information des Gerätes in Form der richtigen Schwingung, wird vom erkrankten Organ aufgenommen. Die falsche Schwingung wird korrigiert und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Der Anstoß zur Gesundung, der sonst möglicherweise auch über ein Medikament erfolgt, wird hier über die richtige energetische Schwingung eingeläutet.
Ohne Nebenwirkungen, kann der Körper genau an der richtigen Stelle in den Prozess der Heilung übergehen.
Solange der Tensor durch Bewegung die Resonanz anzeigt, findet der Schwingungsaustausch zwischen Gerät und Körper ( Organ ) statt. Sobald der Tensor still steht, hat sich das Organ auf die richtige Frequenz eingestellt. Der Prozess der Heilung kann einsetzen..
Die Bioresonanz Therapie sollte solange, im Abstand von ein paar Tagen durchgeführt werden, bis keine Resonanz mehr zu verzeichnen ist.
Das kann schon nach 2 Behandlungen sein oder in chronischen Fällen auch bis zu 10 Sitzungen erfordern.
Dabei ist es möglich ein Medikament in den Körper mit einzuschwingen. Über eine Übertragungsfrequenz wird dann das homöopathische Mittel als Information eingeschwungen. Der Heilungsprozess wird somit noch beschleunigt, bzw. unterstützt.
Auch als eine Form der Desensibilisierung kann die Bioresonanz genutzt werden. Durch das Einschwingen des Allergens in den Körper, wird eine Harmonisierung angeregt. Der Organismus bekommt die Information, dass dieses Allergen nicht mehr als Feind des Körpers gesehen werden muss, sondern zum Selbstverständnis gehört. Die Akzeptanz wird vergrößert.
Dabei soll natürlich nicht die Ursachenforschung in der Ergründung der Bereitschaft des Körpers, allergisch zu reagieren, vergessen werden. Das ist der Hauptteil in einer dauerhaften Therapie in der Behandlung von Allergien.
Die Bioresonanz wird auch „ Schwingungs-Akupunktur „ genannt, da ähnlich wie bei der Akupunktur mit den bekannten Nadeln, über unsere sensiblen Nervenpunkte gewisse Informationen an die entsprechenden Organe gegeben werden, die dann ihren eigenen Heilungsprozess in Gang bringen können.

Haaranalysen mit Hilfe der Bioresonanz

Wir gehen von dem Grundgedanken aus, dass jede kleinste Zelle eines Organismus die Information des ganzen Lebewesens trägt. ( Dabei denken wir auch an die neuzeitige Form der Genanalysen) Krankheit und auch die kleinste Störung kann schwingungsmäßig in jeder Zelle mit der Bioresonanz gemessen werden.
So ist es möglich, anhand einer Haaranalyse von Mensch oder Tier, mit Hilfe eines Bioresonanzgerätes, eine Krankheitsentwicklung, einen gestörten Bio-Rythmus und auch die bestehenden Defizite im Körper festzustellen.
Auch Dispositionen zu gewissen Erkrankungen, sowie Informationen alter und auch chronischer Störfelder, können sich über die Bioresonanz noch nachweisen lassen.
Die Qualität und Genauigkeit einer solchen Auswertung ist abhängig von der Kompetenz des Behandlers. Nur Menschen mit der entsprechenden Intuition und „Rutenfühligkeit“  für diese feinstofflichen Schwingungen können über diese Form der Naturheilkunde Hilfe leisten und da helfen, wo unsere konservative Medizin vielleicht schon versagt hat.

Bioresonanz auch für Tiere hier für Pferde

Gerade in der Behandlung unserer sensiblen Pferde, kann die Bioresonanz gezielt Krankheiten, in Form von Schwingungsblockaden aufstöbern und entsprechend über den Resonanzaustausch den Heilungsprozess in Gang bringen.
Es kann somit nicht nur eine Diagnose gestellt werden, sondern die mögliche  Krankheit kann direkt behandelt werden.
Durch das Einschwingen eines Heilmittels kann der Heilungsprozess noch stärker aktiviert werden.
Eine Erstbehandlung zur Diagnosestellung dauert bis zu einer Stunde, wobei der Behandler mit dem Tensor, den gesamten Körper untersucht.
Anschließend kann direkt über den Schwingungsaustausch behandelt werden.
Einige weitere  Behandlungen, im Abstand von 3 – 6 Tagen, je nach Grad der Erkrankung, dauern dann ca. eine halbe Stunde. Die Erfahrung hat gezeigt, dass selbst unruhige Pferde sich während der Behandlung sichtlich entspannen.
Chronische Erkrankungen, wie Allergien ( Sommerekzeme) , Arthrosen, Spat, Entzündungen der Atemwege, ect., sowie traumatische Gelenk- Knochen und Sehnenschäden oder auch alle anderen organischen Erkrankungen lassen sich durch die Bioresonanz behandeln.
Der vegetative, psycho-somatische Bereich des Pferdes lässt sich über die Bioresonanz besonders gut ansprechen. Folgeerkrankungen, basierend aus ursächlichen vegetativen, psychischen Störungen können behoben werden.
Somit deckt diese Heilmethode den gesamten Organismus des Pferdes ab.
Besonders gut ist es, dass die Heilmittel in Form von energetischer Schwingung in das Pferd eingeschwungen werden können und somit die leidige Injektion, bzw. Gabe eines Mittels ausbleibt

Gerade bei sensiblen Pferden, die Angst vor der Spritze haben, ist der Weg des Einschwingens der Medizin eine hervorragende Alternative.
Haaranalysen beim Pferd....  ...haben sich besonders bewährt.

 Oft ist die Bioresonanz direkt vor Ort nicht möglich, so dass die Analyse mit Mähnen und Schweifhaar eine gute Alternative bietet.
Nach der Diagnose kann mit den gefundenen Frequenzen eine „Schwingungsmedizin“ als Informationsanstoß gegeben werden, um die Selbstheilungskräfte am erkrankten Organ oder am Störbereich zu aktivieren.  

  Bioresonanz für Hunde und Katzen und kleinere Haustiere

Die „Schwingungsakupunktur“ wie die Bioresonanz auch benannt wird, ist nicht nur für den menschlichen Organismus einsetzbar sondern auch für unsere Tiere. Alle Erkrankungen können mit dem Bioresonanzgerät aufgefunden und behandelt werden.
Über den Schwingungsaustausch zwischen Gerät und Körper werden die Selbstheilungskräfte angeregt.
Auch in der Findung versteckter Erkrankungen, als Ursache für ein abnormes Verhalten des Tieres  oder Symptome, die sich unter normalen Bedingungen nicht klären lassen, kann die Bioresonanz helfen.
Auch hier kann mit der Haaranalyse, gerade bei ungeklärten Allergien, ein Allergen gefunden und in Form der Desensibilisierung, ein Weg zur Heilung gefunden werden.
Oft ist ein klinischer Befund , eine Erkrankung, nur ein sekundäres Ausdrucksmittel des Körpers. Die Ursache kann primär an einer ganz anderen Stelle des Körpers sein. In diesem Fall kann mit Hilfe der Bio Resonanz, genau dieser Schwachpunkt erkannt werden und man kann dann zielstrebig das krankengeschehen behandeln.

Somit haben wir in dieser Behandlungsmethode eine Möglichkeit das Tier stressfrei wieder in harmonischen Gleichklang zu bringen.

Hinweis: Die Lehrmedizin lehnt die , auf dieser Seite gemachten Angaben, zur Wirkung der Schwingungsmedizin derzeit noch ab.
 Die getroffenen Angaben beruhen auf Erfahrungstatsachen und geben kein Heilversprechen.

 

 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now